Inspiration und Konzepte für Unternehmenskultur * Carola Huber
Inspiration und Konzepte für Unternehmenskultur  *  Carola Huber

Coaching ist ein besonderer Beratungsansatz, der darauf beruht, dass der Coachee sehr eigenverantwortlich mitarbeitet. Der Coach unterstützt den Coachee bei der Lösungsfindung, indem er/sie (wieder) ein offenes Ohr für die innere Stimme bekommt und sich auf seine Stärken, Werte und Interessen besinnen kann. Ganz im Goethe'schen Sinn: "Werde, der du bist."

 

Als Inhouse-Coach unterstütze ich die Prozesse nach Stephen. M.R. Covey, der in der Unternehmens- und Führungskultur durch Trust & Inspire beste Ergebnisse erzielt hat, wobei sich der einzelne Mitarbeitende auch "ganz nebenbei" selbst weiterentwickeln konnte. Meine Arbeit konzentriert sich darauf,  den Perspektivwechsel vom überholten Command & Control hin zu Trust & Inspire zu planen und auf Wunsch in Einzelgesprächen zu begleiten. Ich greife hier neben theoretischen Kenntnissen auf viele praktische Kenntnisse und Erfahrungen während meiner Führungslaufbahn in einer großen Hypothekenbank sowie auf meine langjährige Erfahrung als Coach sowie Founder und Geschäftsführerin eines Weiterbildungsinstituts. Wann starten Sie mit Vertrauen und Inspiration?

 

 

 

 

"Dein Lächeln ist dein Logo.

Deine Persönlichkeit ist deine Visitenkarte.

Wie andere sich fühlen, nachdem du Ihnen

begegnet bist, ist deine Marke."

(Jay Danzie)

 

Mein Name ist Carola Huber. Ich arbeite als Coach, davon viele Jahre als Coach-Partner der Bundesagentur für Arbeit im eigenen zertifizierten Institut. Mein jetziger Schwerpunkt liegt auf Arbeitgeberseite, also unterstütze ich  Organisationen und Unternehmen zusammen mit den Mitarbeitenden im Bereich Arbeitszufriedenheit, was sich auch an Ergebnissen ablesen lässt. Bei meiner Arbeit setze ich meinen Schwerpunkt-Triathlon auf Potential, Motivation und Achtsamkeit.

 

Zwei Bitten: 

Da ich tagsüber in Coachinggesprächen bin, erreichen Sie mich am allerleichtesten per E-Mail. Ich melde mich stets zeitnah bei Ihnen, wenn Sie mir Ihr Anliegen knapp und klar beschreiben können, damit ich beurteilen kann, wie ich Ihnen am besten helfen kann.

- Sehen Sie bitte von WhatsApp-Nachrichten ab, wir verwenden sie nicht im Business.

 

** Warum Zukunftsplanung jetzt wichtig ist - mein Artikel für Gabal e.V. **

 

Sie kennen sicherlich das Sprichwort: ‚Ein guter Plan ist die halbe Miete‘. Wenn man auf sein Leben zurückblickt und Erreichtes betrachtet, wird man feststellen, dass in den meisten Fällen ein durchdachter und manchmal auch verschriftlichter Plan zugrunde
lag. In Zeiten des Umbruchs, wenn einen viele Informationen erreichen - und wir leben gerade in solchen Zeiten - können spontane Eingebungen auf dem Nährboden guter Gedanken fallen, die bereits zuvor gemacht wurden. Es ist oft zu beobachten, dass Planungen ganz oder nur kurzzeitig vorgenommen werden und dann in sehr schnellem Tempo verworfen und verändert werden. Dies ist ein typisches Merkmal der VUCA-Welt. Wir wissen, dass Flexibilität und Anpassungsfähigkeit neben Selbstorganisation wichtige Fähigkeiten sind, die im Berufs- und Privatleben gleichermaßen gefragt sind.


Jedoch wünschen wir uns auch Stabilität und Sicherheit sowie einen festen Rahmen, in dem wir agieren können. Jeder kann sich selbst diesen Rahmen setzen: Zukunftsplanungen sind auch in Zeiten wie diesen wichtig, insbesondere langfristige. Zukunftsorientierung gehört zu den erforschten Resilienzfaktoren, die uns helfen, stabil zu bleiben und sicheren Boden unter den Füßen zu behalten, auch wenn um uns herum viel Veränderung herrscht.


Blicken wir einmal zurück: Als junger Mensch ist das erste große Ziel ganz klar vorgeschrieben. Es bt die Schulpflicht. Fast alle erreichen einen Schulabschluss. Danach wird erwartet, dass der Mensch arbeitet, wenn möglich, eine Ausbildung oder ein Studium absolviert, weitere Berufserfahrung sammelt und vielleicht eine Familie oder Lebensgemeinschaft gründet. Auch diese Ziele sind in gewisser Weise vorgegeben, sei es familiär oder gesellschaftlich. Nachdem das Ziel erreicht wurde, erfolgt eine Ruhephase. In dieser Zeit wird das Erreichte konsolidiert. Es wird überlegt, was beibehalten werden soll und was nicht. Und jetzt ist der Mensch um die dreißig oder vierzig Jahre alt, oder älter. Die Ziele, die man sich früher gesetzt hat, sind erreicht oder anderweitig abgearbeitet. Und dann stellt man sehr oft fest: Es gibt keine Pläne mehr, es gibt keine neuen Ziele. Zum ersten Mal hat man die Hände frei und kann eigenverantwortlich planen und gestalten, aber was?


Und schon sind wir bei der Zukunftsplanung. Planen heißt auch träumen. Deshalb ist der erste unverzichtbare Planungs-Schritt, sich Zeit zum Träumen zu nehmen. Dabei versucht man, sich vorzustellen, wie man in einigen Jahren, sagen wir einmal in zehn Jahren, beruflich sein möchte; was man arbeiten und erreicht haben möchte, in welchem Umfeld, mit welchen Menschen, für welche Menschen. Wie man wohnen möchte, in der Stadt oder auf dem Land, in einem Mehrgenerationenhaus, mit Tieren, am Meer. In zehn Jahren wird man vierzig, fünfzig oder über sechzig Jahre alt sein. Ich habe oft erlebt, dass KlientInnen bei diesem Gedanken erst einmal erschrecken. Das ist interessant. Umso wichtiger ist es, sich Gedanken darüber zu machen, wie man sich in Zukunft fühlen, wie man leben, wie man arbeiten möchte. Können Träume als Motivator und erster Schritt zur Zukunftsplanung funktionieren? Es gibt viele Belege dafür, als bekanntes und
großes Beispiel möchte ich den Slogan eines deutschen Automobilherstellers aus dem
Schwäbischen zitieren: „Driven by Dreams“ - getrieben von Träumen.


Es empfiehlt sich, alle Gedanken der Vorplanung, also alle Träume, zu Papier zu bringen, zu visualisieren. Denn schriftlich festgehaltene Ziele haben einen direkten Einfluss auf die Gedanken. Jedes Mal, wenn man seine Ziele liest, werden weitere Gedanken und Träume angestoßen, so dass das Bild immer feiner und klarer wird. Ich vergleiche das gerne mit einem See, in den man einen Stein wirft. Erst, wenn sich die Wellen wieder beruhigt haben, ist das Wasser klar, und man kann bis auf den Grund des Sees sehen. Diese Gedanken der Vorplanung kann man sich übrigens jederzeit machen, auch in Zeiten der Hektik, des Umbruchs. Es sind die eigenen Gedanken, aus denen heraus sich neue individuelle Ziele herauskristallisieren, und die zielorientierten Menschen eine neue
Sicherheit geben.

 

Manch einer stellt beim Träumen und anschließendem Aufschreiben fest, dass er noch zu sehr in der Vergangenheit verhaftet ist und über Problemen grübelt. Vielmehr ist es wichtig, sich mit den Möglichkeiten und Chancen in der Zukunft zu beschäftigen. Das bedeutet, proaktiv die Zukunft zu planen und zu gestalten. Wer seine Zukunft plant, kennt seine Stärken, Interessen und Werte. So können aus Träumen klare Ziele formuliert werden, mittels SMART oder anderen Modellen. Wichtig ist, Freude an der Zukunftsgestaltung zu entwickeln und in allen Planungsschritten klar definierte Teilziele zu benennen. Brian Tracy schlägt in seinem Buch „Eat that Frog“ vor: Starten
Sie in Richtung Ihrer Träume. Machen Sie es zu 80% richtig und korrigieren Sie später.“

 

 

https://www.gabal.de/medien/wissensarchiv/warum-zukunftsplanung-jetzt-wichtig-ist/

 

Carola Huber, Mitglied bei Gabal e.V. Und im Forum Werteorientierung in der Weiterbildung e.V.

- Qualität

- Transparenz

- Integrität

 

 

 

 

Presse-Artikel finden Sie hier

 

Artikel in der Rheinzeitung (RLP) vom 03.11.2023:

 

Vita

Carola Huber

Bankfachwirtin (IHK), Projektleiterin,

Führungskraft Beratung und Immobilienfinanzierung

Moderatorin; Bankseits weite Handlungsvollmacht, Notarspezialvollmacht

HR Personalauswahl und -entwicklung

PR Marketing Strategie und Umsetzung, Texte

Resilienztrainerin

Coach-Partner der Bundesagentur für Arbeit/ Akademikervermittlung, zertifiziert nach AZAV bis 10/2023

 

Weiterbildungen:

Soziale Verhaltenswissenschaften Fernuniversität Hagen

Hypnose-Ausbildung  Wolfgang Künzel

Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie

Asperger Autismus Autismuszentrum Koblenz

Autorin u.a. für Handelsblatt Junge Karriere

Ghostwriter für ein Karriereportal

Inhaberin der Marke Glitzermuschel®

 

Stimmen von Klientinnen und Klienten,

hier weiterlesen...

 

 

 

 

Aufgrund der neuen Datenschutzvereinbarung DSGVO ab 24. Mai 2018 bestätigen wir Ihnen, dass wir Ihre E-Mail-Adresse sowie Ihre Nachricht weiterhin nur für unsere Zwecke und im Rahmen des eigenen Newsletters verwenden. Sie können jederzeit den Newsletter abbestellen durch eine kurze E-Mail an info@carolahuber.net und mit dem Text: Ich möchte keinen Newsletter mehr abonnieren. Vielen Dank. 

 

Mitglied im Deutschen Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung DNBGF

 

Xing-Profil

 

LinkedIn-Profil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion | Sitemap
© Carola Huber